umzugskarton
Die Suche eines Hauses nimmt viel Zeit in Anspruch. Doch wenn das richtige Haus erstmal gefunden und gekauft ist, wird es leider nicht ruhiger. Oft muss man bereits zwischen den Terminen für Banken, Kreditvermittler, Notar, Gutachter etc. sich Gedanken um den bevorstehenden Umzug machen.

Der Umzug muss nämlich gut vorbereitet werden, besonders, wenn Sie Familie und Kinder haben. Läuft nämlich nicht alles glatt, dann ist Stress vorprogrammiert.

Mit diesem Artikel möchte ich Ihnen meine Erfahrung weitergeben und Ihnen einige Punkte ins Gedächtnis rufen, die Sie beim Umzug bedenken sollten.

Das Wichtigste beim Umzug ist der Umzugstermin. Legen Sie also Ihren Termin fest und planen Sie alle notwendigen Tätigkeiten auf diesen Termin hin.

Alte Verträge kündigen

Spätestens, wenn der Hauskauf unter Dach und Fach ist, sollten Sie sich von allen bestehenden Verträgen trennen, die Sie mit dem Verlassen der Wohnung nicht mehr brauchen. Das wären vor allem

  • der alte Mietvertrag
  • evtl. Mietvertrag für Garagen/Stellplätze
  • Telefon-/Internetverträge, wenn Sie diese nicht mitnehmen wollen oder können
  • GEZ oder Kabelfernehen
  • Vereine, Kindergarten etc, falls Sie weiter wegziehen

Beachten Sie dabei evtl. längere Kündigungsfristen.

Alte Wohnung entrümpeln

Bereits laaange vor dem Umzug sollten Sie sich Zeit nehmen, um den alten Keller, die Garage, den Dachboden etc. zu entrümpeln. Machen Sie das noch in der ruhigen Zeit während Sie noch auf Haussuche sind. Machen Sie nicht den Fehler, dass Sie altes unnötiges Zeug mit umziehen. Im neuen Haus werden Sie sehr wahrscheinlich nicht sofort Zeit finden, um sich der Sachen zu entledigen.

Alte Wohnung renovieren/übergeben

Je nach Mietvertrag müssen Sie die alte Wohnung in einem vereinbarten Zustand übergeben. Möglicherweise müssen Sie die Tapeten entfernen oder die Wohnung neu streichen. Klären Sie das mit Ihrem Vermieter, falls Sie unsicher sind.

Vereinbaren Sie mit dem Vermieter am besten auch einen Übergabetermin, an dem Sie die Zählerstände ablesen und die Schlüssel abgeben. Die Übergabe sollten Sie in einem Übergabeprotokoll festhalten.

Neues Haus renovieren

Ich gehe davon aus, dass Sie eine gebrauchte Immobilie kaufen. Dabei ist es oft so, dass Sie vor dem Einzug noch Schönheitsarbeiten durchführen müssen oder sogar größere Renovierungsmassnahmen (Strom, Wasser, Fenster, etc) anstehen.

Wenn Sie diese Arbeiten nicht in Eigenleistung erbringen, sondern von anderen Helfern oder Firmen abhängig sind, dann sollten genügend Zeit einplanen. Gerade Krankheiten oder andere Ausfälle sind auch bei Firmen nicht unüblich, so dass man schnell den gewünschten Termin nicht halten kann. Und falls das Haus zum Termin nicht fertig ist, müssen Sie auf eine Baustelle ziehen oder sich eine andere Zwischenbleibe suchen.

Alte Wohnung in Kartons packen

Ein Umzug ohne Umzugskartons ist eine Katastrophe. Ich habe persönlich schon oft bei Umzügen geholfen. Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn am Umzugstag noch nichts gepackt ist und dann noch nicht genügend Umzugskartons verfügbar sind.

Entschuldigung, das ist nicht ganz richtig. Schlimmer ist natürlich noch, wenn zusätzlich kleine Kinder in der Wohnung rum wuseln und man beim Tragen der Schrankwand aufpassen muss, dass man keinen Winzling umrennt.

Gut erhaltene gebrauchte Kartons gibt es in jedem Inserat für 1€ pro Stück. Hier zu sparen ist also der falsche Weg. Nach dem Umzug können Sie diese wieder verkaufen.

Packen Sie ALLES in Kartons. Kleidung kann alternativ auch in blaue Säcke gepackt werden und fest verschlossen werden.

Beschriften Sie jeden Karton und jeden Sack mit der Info  wohin das im neuen Haus hin muss. Dazu eignet sich auch eine einfache Nummerierung. Versehen sie im neuen Haus jede Zimmertür mit einer Nummer. So wissen die Umzugshelfer sofort welcher Karton in welchen Raum muss. Das erspart Ihnen nach dem Einzug die Sucherei nach den Sachen.

Beschriften Sie auch jedes Möbelbrett so. Die Schrauben eines Möbelstücks packen Sie in einen Frühstücksbeutel und verschließen diesen fest.

Für die Beschriftung eignet sich ein Kreppband sehr  gut. Das lässt sich einfach in Stücke reißen und schnell mit einem Edding beschriften. Später kann man das Kreppband auch wieder sehr einfach von den Sachen lösen.

Umzugshelfer

Organisieren Sie genügend Helfer. Versuchen Sie so viele zu mobilisieren, wie sie nur können.

Sorgen Sie am Umzugstag dafür, dass zumindest genügend Getränke für die Helfer bereitstehen. Eventuell können Sie auch einen kleinen Snack vorbereiten.

Durch ein ordentliches Verpacken Ihrer Sachen im Vorfeld erleichtern Sie den Helfern die Arbeit. Die Schlepperei ist schwer genug. Strapazieren Sie nicht die Nerven der Helfer, indem sich alle am Umzugstag unkoordiniert auf den Füßen stehen.

Umzugsauto

Organisieren Sie ein geeignetes Umzugsauto. Machen Sie nicht den Fehler, dass Sie den Umzug mit privaten PKWs durchführen. In einen PKW, selbst wenn es ein Kombi ist, passt nur sehr wenig rein. Die vielen Fahrten, die dann notwendig sind, lohnen sich nicht, vor allem zeitlich. Mieten oder leihen Sie sich einen großen Transporter oder sogar einen LKW.

Adresseänderungen

Spätesten nach dem Umzug sollten Sie Ihre neue Adresse allen Beteiligten mitteilen. Denken sie besonders an:

  • Arbeitgeber
  • Versicherungen
  • Banken
  • Onlinehändler (amazon, ebay, paypal etc.)
  • Schule
  • Vereine
  • Zeitungsabos
  • Freunde/Verwandte

Zusätzlich müssen Sie sich auf dem Einwohnermeldeamt ummelden. Ihre Autos müssen ebenfalls umgemeldet werden.

Bei der Post sollten Sie zusätzlich einen Nachsendeauftrag einrichten. Das kostest zwar ein wenig, aber so können Sie sichergehen, dass Ihre Sendungen zugestellt werden, auch wenn sie noch an die alte Anschrift adressiert sind.

Fazit

Planen Sie Ihren Umzug gründlich. Unterschätzen Sie nicht den Aufwand für die Renovierung des neuen Hauses, falls es kein Neubau ist. Selbst wenn sie nur Wände streichen und Bodenbeläge verlegen, sollten Sie dafür mehrere Tage, evtl. sogar ein bis zwei Wochen einplanen.

Strapazieren Sie Ihre Umzugshelfer nicht unnötig. Bereiten Sie so viel vor wie möglich.

Stellen Sie sich eine eigene Umzugscheckliste zusammen. Schreiben Sie dort chronologisch alle wichtigen Tätigkeiten hinein. Prüfen Sie immer wieder, ob Sie noch im Plan sind.

Einen entspannteren Umzug haben Sie natürlich mit einem Umzugsunternehmen, dass  Ihnen vieles Abnehmen kann. Dazu benötigt man aber das entsprechende Kleingeld, das aber nach einem Hauskauf nicht immer verfügbar ist. :-)