notartermin

Der Notartermin stellt den Höhepunkt beim Hauskauf dar. Alle Aktivitäten sind auf den Notartermin ausgerichtet. Der Weg bis dahin ist nicht immer leicht. Zunächst die richtige Immobilie finden, dafür evtl. unzählige Besichtigungen machen, dann die Preisverhandlung führen, die Zusage vom Verkäufer erhalten, den Kredit mit der Bank aushandeln, viele Unterlagen beschaffen und so weiter.

Wenn man das alles überstanden hat, sitzt man irgendwann mit dem Verkäufer beim Notar.

Was macht der Notar, was ist seine Aufgabe?

Grundsätzlich überwacht der Notar den ganzen Verkaufsprozess. Seine Aufgabe ist es darauf zu achten, dass der Verkauf ordnungsgemäß durchgeführt wird. Das bedeutet, dass er im Vorfeld prüft, ob alle Bedingungen für den Verkauf gegeben sind. Zum Beispiel prüft er, ob keine Grundschulden mehr im Grundbuch stehen. Weiterhin leitet er die notwendigen Aktivitäten für die weiteren Schritte ein,  z.B. die Eintragung Ihrer Grundschuld oder der Eigentumsvormerkung ins Grundbuch ein, etc.

Der Ablauf des Verkaufes und die Vereinbarungen zwischen Verkäufer und Käufer werden im Notarvertrag niedergeschrieben.

Am Notartermin wird der Vertrag dann von allen Beteiligten (Verkäufer, Käufer und Notar) unterschrieben.

Der Notar haftet für die korrekte Abwicklung des gesamten Hauskaufes.

Welche Unterlagen sind zum Notartermin mitzubringen?

Für den eigentlichen Notartermin benötigen Sie lediglich ein Ausweispapier (Reisepass oder Personalausweis) mit Lichtbild. Für den Verkäufer gilt das gleiche.

Im Vorfeld müssen natürlich viele Unterlagen zusammengetragen werden, die aber nur teilweise für den Notar relevant sind. Das meiste wird für die Bank benötigt. Details habe ich im Artikel „http://www.haus-und-haus.de/welche-unterlagen-braucht-man-beim-hauskauf“ beschrieben.

Wer muss beim Notartermin anwesend sein?

Grundsätzlich muss der Notar anwesend sein. Des Weiteren sollte der Käufer bzw. Verkäufer anwesend sein. Es ist allerdings auch möglich, dass sich Käufer/Verkäufer vertreten lassen. In diesem Fall sind dann entsprechende Vollmachten notwendig.

Ich, als Käufer, würde aber niemals einen Vertreter zum Notartermin hin schicken. Dafür geht es um zuviel Geld. Wenn was schief geht beim Kauf, dann will ich auch dafür verantwortlich sein. 🙂

Wie läuft der Notartermin ab?

Nach einer kurzen Begrüßung prüft der Notar die Ausweispapiere des Käufers/Verkäufers.

In der Regel hat jede Partei im Vorfeld schon einen Vorvertrag erhalten. Sollte jemand Änderungswünsche haben, dann können diese im Notartermin besprochen und in den Vertrag eingearbeitet werden. Üblicherweise werden Änderungswünsche bereits vor dem Termin dem Notar bekannt gemacht, aber im Notartermin kann sich trotzdem noch ein Änderungswunsch ergeben.

Des Weiteren können im Notartermin Fragen zum Vertrag geklärt werden. Das ist wichtig und ich kann Sie nur ermutigen davon Gebrauch zu machen. Teilweise sind die Formulierungen im Kaufvertrag so „juristisch“ gehalten, dass man nicht immer alles versteht.

Ich habe mir diverse Fragen aufgeschrieben, die ich mir dann vom Notar ins Deutsche übersetzten ließ. 🙂

Wenn Änderungswünsche und Fragen geklärt sind, dann liest der Notar den vollständigen Notarvertrag laut vor. Zögern Sie nicht zu unterbrechen, falls während der Lesestunde weitere Fragen aufkommen.

Nachdem der Vertrag vorgelesen wurde, wird er vom Notar, Verkäufer und Käufer unterschrieben.

Danach ist der Termin offiziell vorbei und der Notar wird die nächsten Schritte für die Eigentumsübertragung in die Wege leiten.

Wie lange dauert ein Notartermin?

Das hängt stark davon ab, ob tatsächlich noch Änderungswünsche während des Termins eingearbeitet werden müssen oder noch viele Fragen geklärt werden müssen.

Mein Termin hat etwa  eine Stunde gedauert.

Darf ich zum Notartermin jemanden mitnehmen?

Notwendig ist es nicht, dass Sie jemanden mitbringen. Derjenige kann Ihnen in dieser Situation sowieso nicht helfen.

Falls es Sie jedoch beruhigt, wird wahrscheinlich niemand etwas dagegen haben, dass Sie eine unbeteiligte Person mitbringen.

Muss man sich besonders schick anziehen?

Das ist eine Frage, die anscheinend viele beschäftigt. Es ist zwar ein großer Schritt im Leben ein Haus zu kaufen, aber der Notartermin ist nichts Besonderes. Wenn Ihnen jedoch danach ist, dann können Sie sich ruhig in Schale werfen. 🙂

Fazit

Die lange Vorarbeit für den Notartermin ist unter Umständen nicht ganz einfach und erfordert viel Einsatz und Rennerei. Der Notartermin selbst bildet zwar den Höhepunkt des Kaufes, aber da fast alles schon erledigt ist, geht man relativ entspannt in diesen Termin.

Einige freuen sich sogar und lassen den Tag des Notartermins mit einem kleinen Umtrunk ausklingen.

Ich hoffe, Ihr Termin verläuft ebenfalls ohne Zwischenfälle ab, so dass Sie einen großen Meilenstein auf dem Weg ins eigene Haus abhaken können.