versicherung

Wenn Sie Eigentümer eines Hauses werden, dann sollten Sie sich Gedanken darüber machen, wie Sie Ihr Eigentum vor unvorhergesehenen Schäden schützen. Versicherungen gibt es wie Sand am Meer. Einige davon sind für Sie als Hausbesitzer sogar pflicht. Die im Folgenden vorgestellten Versicherungen sind, aus meiner Sicht, unverzichtbar.

Wohngebäudeversicherung

Die Wohngebäudeversicherung gehört zu den Pflichtversicherungen, die Sie als Eigentümer abschließen müssen. Das macht sich auch unter anderem daran bemerktbar, dass zum Beispiel Ihre Bank, bei der Sie die Immobilienfinanzierung abgeschlossen haben, eine Bescheinigung über die Wohngebäudeversicherung verlangt.

Hinweis: Beim Kauf geht die Wohngebäudeversicherung des Vorbesitzers auf den Käufer über. Sie haben dann vier Wochen Zeit sich eine andere Versicherung zu suchen oder die aktuelle zu übernehmen.

Was ist versichert?

Die Wohngebäudeversicherung versichert Ihr Haus, NICHT den Inhalt. Dabei sind vor allem Schäden durch Feuer, Wasser und Naturkatastrophen versichert. Wenn zum Beispiel ein Wasserrohr im Haus platzt oder Ihr Haus durch eine Flut überschwemmt wird, dann greift die Wohngebäudeversicherung. Sie ersetzt den Schaden am Haus, NICHT an der Einrichtung.

Beiträge (Prämien) sind sehr unterschiedlich

Die Beiträge für die Wohngebäuderversichrung sind von vielen Faktoren abhängig. Zum einen spielt der Zustand und die Größe des Hauses eine Rolle, zum anderen aber auch die Lage. Wenn Sie zum Beispiel in hochwassergefährdeten Gebieten wohnen, dann wird der Beitrag entsprechend höher ausfallen. In Extremfällen kann es sogar vorkommen, dass eine Leistung (z.B. Hochwasserschäden) komplett aus dem Vertrag ausgenommen wird.

Prüfung nach dem Hauskauf lohnt sich

Nach einem Hauskauf lohnt es sich den bestehenden Wohngebäudevertrag prüfen zu lassen. Die Verträge sind nicht selten Jahrzehnte alt. Oft sind die Beiträge zu hoch oder das Haus ist sogar unterversichert.

Einen ersten Überblick über aktuelle Beiträge für Wohngebäudeversicherungen finden Sie unter http://www.tarifcheck24.de/wohngebaeudeversicherung/ (*)

Hausratversicherung

Die Hausratversicherung schützt alles was sich lose im Gebäude befindet, also Möbel, Haushaltsgeräte, Kleidung, Wertsachen (z.B. Schmuck, Dokumente, Urkunden), etc. Vereinfacht gesagt, ist alles versichert, was rausfällt, wenn Sie das Haus hochheben und kräftig schütteln. Die Hausratversicherung greift insbesondere bei Einbruch, Vandalismus, Feuer und Wasserschäden.

Beispiel:
Bei einem Rohrbruch, werden die Kosten für die Instandsetzung des Rohres sowie die Trocknung des Mauerwerks von der Wohngebäudeversicherung übernommen. Sind dabei auch das Laminat oder die Teppiche kaputt gegangen, dann kommt dafür die Hausratversicherung auf.

Auch bei der Hausratversicherung sollten Sie darauf achten, dass Sie nicht unterversichert sind. Wenn Sie unterversichert sind, dann wird Ihnen auch nur anteilig der Schaden ersetzt.

Beispiel:
Sie haben Ihren Hausrat (alle Ihre Sachen) für 40.000€ versichern. Die Sachen sind aber 80.000€ Wert. Im Falle, dass nun die Küche (Wert 20.000€) abbrennt, bekommen Sie von der Versicherung nur 10.000€.

Als Richtwert wird oft eine Versicherungssumme von ca. 500€ pro Quadratmeter vorgeschlagen. Damit liegen Sie in der Regel auf der sicheren Seite. Bei 100 qm ergibt sich so eine Versicherungssumme von 50.000€.

Einen Vergleich von Hausratversicherungen finden Sie unter http://www.tarifcheck24.de/hausratversicherung/ (*)

Privathaftpflichtversicherung

Die Haftpflichtversicherung greift, wenn Sie bei jemand anderem einen Schaden verursachen. Diese Versicherung sollten eigentlich jeder besitzen. Hausbesitzer tragen sogar erhöhte Risiken, die Sie absichern sollten. Beispiele für erhöhte Risiken ergeben sich aus dem erworbenen Besitz. Beispielsweise:

  • Beim einem Unwetter fällt Ihr Baum um und verursacht beim Nachbarn einen Schaden.
  • Ein Passant verletzt sich auf nicht sauber geräumten Gehweg (Schnee) vor Ihrem Haus. Es entstehen eventuell Kosten für Krankentransport oder er verlangt sogar Schadensersatz.

Die Haftpflichtversicherung kommt auch für Anwalts- und Gerichtkosten auf, falls es aufgrund des verursachten Schadens zu einem Rechtstreit kommt.

Auch für die Berechnung der Privathaftpflicht finden Sie bei http://www.tarifcheck24.de/privathaftpflicht/ (*) genügend Angebote.

Fazit

Als Hausbesitzer sollten Sie mindestens die drei Versischerungen “Wohngebäude”, “Hausrat” und “Privathaftpflicht” abschließen. Achten Sie beim Abschluss auf die Leistungen, insbesondere, wenn Sie in “gefährdeten” Gebieten wohnen. Prüfen Sie auch unbedingt, dass Sie nicht unterversichert sind.

Versicherungen sind oft sehr unverständlich oder undurchsichtig. Lassen Sie sich deswegen von einem vertrauenswürdigen Vertreter beraten. Nehmen Sie aber nicht jede Horrorgeschichte als wahre Münze. Die Vertreter malen die Welt immer schwärzer als sie ist. Lassen Sie Ihren gesunden Menschenverstand entscheiden, ob Sie jede Zusatzleistung unbedingt brauchen.